Kimchi Grilled Cheese - Korea meets Ruhrgebiet

in Kimchi

Wer wie ich im Ruhrgebiet aufgewachsen ist, wurde mit Butterbroten großgezogen. Vor allem während meiner Schulzeit haben Butterbrote mich, aber auch alle meine Mitschüler, ernährt und dafür gesorgt, dass wir vernünftig lernen konnten und nicht vor Unterzuckerung ohnmächtig wurden. (Foto: MissSeoulFood)


Später, an der Universität, gab es eine Mensa mit warmen Essen. Das war auch gut so, denn erstens ziehe ich warmes Essen immer kaltem vor. Und zweitens konnte so ein Tag an der Universität schon mal ganz schön lang werden. Ohne regelmäßige und warme (!) Mahlzeiten stehe ich so einen Tag kaum durch.

Aber zurück zum Butterbrot. Es gehört bis heute zu meinen Grundnahrungsmitteln. Auch wenn es ziemlich altmodisch und ein bisschen spießig ist. Aber so ein dunkles Vollkornbrot mit grober Leberwurst ist schon was Feines. Dafür lasse ich jeden kunstvoll dekorierten, pinkfarbenen Cupcake stehen. Leider gibt es in der traditionellen koreanischen Küche so etwas wie ein Butterbrot überhaupt nicht. Ich meine, noch nicht einmal das Konzept des Butterbrots (Brotscheibe, dick gebuttert, mit Salami und Käse belegt, zusammengeklappt zur handlichen Stulle) ist dort bekannt. (Jetzt fragen Sie sich, was man stattdessen isst. Natürlich Kimbab!).

Sandwiches aus Amerika



Seit einigen Jahren, im Zuge der Amerikanisierung, gibt es immerhin Sandwiches. In „Bäckereien“ und Supermärkten kann man dicke, weiche Toastscheiben, belegt mit Schmelzkäse und Dosenfleisch kaufen. Oder mit Thunfischsalat. Eine berühmte amerikanische Sandwichkette hat auch Korea erobert und bietet belegte Baguettes an, die man sich selbst an einer langen Theke zusammenstellen lassen kann. Damit kann ich schon ein paar Tage überlegen. Zur Not auch Wochen und Monate. Bei Jahren wird es langsam schwierig…

Vor kurzem habe ich übrigens die Möglichkeit entdeckt Butterbrote UND koreanisches Essen unter einen Hut zu bringen. Oder genauer gesagt unter einen Sandwichtoaster. „Grilled Cheese“ ist im angloamerikanischen Raum schon lange ein Begriff. Das sind gebratene Käsesandwiches, aus denen der warme Käse aus allen Ecken fließt. Und tatsächlich passt Kimchi ganz fantastisch in so ein Käsesandwich! Und man muss dafür noch nicht einmal zur Schule gehen.

Und so macht man Kimchi-Grilled Cheese:


2 Scheiben Toastbrot

1-2 EL geriebener Käse

Kimchi nach Belieben

Butter

---------------------------

Butter in der Pfanne bei mittlerer Hitze zerlassen.

Toastscheiben in der Butter leicht anbraten.

Wenden, eine Scheibe mit Käse und Kimchi belegen. Die zweite Toastscheibe mit der angebratenen Seite nach innen auf die erste legen.

Mit dem Pfannenwender fest andrücken, bis die Scheiben aneinanderhaften. Braten und dabei wenden.

Die Sandwiches sind fertig, wenn sie auf beiden Seiten goldbraun sind.